Poker-Portal24.com - Pokerstrategie, Pokerschule, Online Poker, Pokerbonus, Gratis Poker, Pokervideos
HOME NEWS POKERBONUS LEXIKON VIDEOS POKER ROOMS

Chris Moneymaker - WSOP Champ 2003
poker-portal24

Pokerschule
Wertung Pokerhände
Poker Varianten
Pokern um Echtgeld
Gundsätze
Position
Wahrscheinlichkeiten
Tipps für SNGs
Bankroll Management

WSOP
Turnier

WPT
Turnier

EPT
Turnier

Poker Pros
Biographien
- Doyle Brunson
- Chris Moneymaker
- Mike Matusow

Bücher
Poker

Links

Poker

Kontakt
eMail






Chris Moneymaker

Vom Amateur zum WSOP-Champion

Christopher "Chris" Bryan Moneymaker (ja, der heißt wirklich so!) erblickte am 21. November 1975 in Atlanta, USA, das Licht der Welt. Er spielte schon in seiner Kindheit mit und gegen Nachbarskinder um Geld bzw. Gegenstände Karten. Während seiner Studienzeit an der University of Tennessee begann er sich (neben Pokern und Blackjack) auch stark für Sportwetten zu interessieren und gewann zu Beginn beträchtliche Summen durch diverse American Football-Wetten. Seinem Vater blieb Chris Talent für Sportwetten nicht verborgen und er wollte sich mit einem Anteil beteiligen. Chris stimmte dem zu und verlor wenig später sein ganzes Geld, sowie auch den kompletten Anteil seines Vaters (gesamt 60.000 $). 

Nachdem er sich mit seiner Frau ein Haus gekauft hat, spielte er der Schulden wegen im Internet nahezu ausschließlich Poker Turniere mit geringem Buy-In. So konnte er seine Pokerleidenschaft (die übrigens durch den Film "Rounders" geweckt wurde) weiter frönen und hatte mit guten Ergebnissen sogar die Chance ein höheres Preisgeld zu gewinnen. Eines Tages meldete er sich bei PokerStars für ein 1st round WSOP-Satellite um 39 $ an und konnte sich gegen seine 18 Gegner durchsetzen. Durch diesen Sieg durfte er beim entscheidenden Turnier um 3 WSOP-Tickets mitspielen. Chris setzte sich diesmal gegen 60 Spieler durch und gewann das WSOP-Ticket. Eine lustige Anekdote hierzu ist, dass sich Chris Moneymaker nach dem Turniersieg unermesslich über sich geärgert har, weil er in der entscheidenden Phase nicht die letzten Hände geschmissen hat und anstatt des WSOP-Tickets lieber die 8000 $ Preisgeld einsacken hätte sollen, die der Viertplatzierte bekommen hätte. 

Vor Beginn der World Series of Poker 2003, verkaufte Chris noch an seine Freunde (ca. 30 %) und seinen Vater Anteile (20 %) an dem gewonnenen 10.000 $ Buy-In. Die finale Hand, in seinem ersten Liveturnier überhaupt, im Heads Up gegen Sam Fahra, als Chris mit 4-5 am Flop J-4-5 ein Doppelpaar traf, haben sicher einige von euch schon im TV/Internet gesehen. Der Rest ist große Geschichte und sicher ein Mitauslöser für den weltweiten Pokerboom, denn plötzlich wollten es alle dem Amateurspieler, Chris Moneymaker, nachmachen und die WSOP gewinnen. 

Chris Moneymaker ist heute im Poker-Team von PokerStars (sein Nickname ist money800).

Im März 2005 erschien seine Autobiographie "How an amateur poker player turned $ 40 into $ 2,5 Million at the World Series of Poker".


PARTNER

Rakebackpages.com
Spiel jetzt Poker mit Rakeback Tägliche Statistik Top Angebote z.B. 30% Rakeback oder bis zu 1500$ Bonus. Holen Sie sich Ihr Geld zurück! KLICK

250 $ BONUS
Absolute Poker Pokerbonus
Absolute Poker


Pokern in 3 D
Pkr - Pokern in 3 D

Auch auf Deutsch


CDPoker 500 $ Bonus


100 $ BONUS

Europoker


WSOP-Qualifyer

Pokerroom


all rights reserved